Rausch GmbH & Co. KG    -   +49 8389 898 0

 

Rausch TV bezieht neue Werkshalle

 

Der Blick auf den Projektplan macht es gleich klar: Zeitlich nahezu punktgenau verlagert die Rausch TV ihre mechanische Fertigung vom oberen Werk am Brühlmoosweg 1 hinunter zum Hauptsitz des Unternehmens, zur Hausnummer 40 in der selben Straße. Hier öffnen sich für das Fachpersonal am 15. November die Pforten zu einer modernen 1.000 m2 großen Produktionshalle. Damit verdoppelt sich der Arbeitsbereich der mechanischen Produktion von 400 auf 800 m2. „Die Konzentration der Fertigung unter einem Dach führt zu einer signifikanten Optimierung aller Produktionsprozesse", meint Geschäftsführer Stefan Rausch. Die restlichen 200 m2 dieses Neubaus werden für den Fahrzeugausbau genutzt. „In dem sich anschließenden Trakt werden der Service- und Entwicklungsbereich sich entfalten können sowie Teile der Verwaltung und die Schulungsräume ihren Platz finden", betont Hans Kjärsgård, Mit-Geschäftsführer der Rausch TV. Der Gesamtneubau wird, nach Angaben des Bauherrn, voraussichtlich bis Ende März 2014 fertiggestellt sein.

Rausch TV partizipiert unerwartet stark

Auf das sich seit Beginn des Jahres abzeichnende Wachstum des Auslandsgeschäftes hatte man sich bei der Rausch TV unternehmensstrategisch bereits eingestimmt, für entsprechende Kapazitäten gesorgt. Jüngste Zahlen belegen, dass die Zuwächse des süddeutschen Unternehmens zudem überproportional steigen. „Wir haben derzeit volle Auftragsbücher und eine beachtliche Zahl neuer Kunden - und die nicht nur aus den europäischen Anrainerstaaten“, lies Geschäftsführer Stefan Rausch verkünden. Nach seiner Einschätzung schneidet auch und gerade im internationalen Wettbewerb die solide und innovative Produktentwicklung „Made in Germany“ in diesem Investitionsgütermarkt auffallend gut ab. „Wir können davon ausgehen, dass wir am Ende dieses Jahres die angepeilte Umsatzmarke von 10 Millionen Euro überschreiten werden“, gab denn auch der zweite Geschäftsführer Hans Kjärsgård zu verstehen.

Nach Angaben des bayerischen Spezialgeräteherstellers hat sich auch das Inlandsgeschäft äußerst positiv weiterentwickelt. Als Folge geht man im Hause Rausch TV den verstärkten Ausbau des gesamten Vertriebsnetzes und eine weitere personelle Aufstockung in der Produktion an. „Gute Fachkräfte können wir nur ermuntern, sich bei uns zu bewerben“, sagt Stefan Rausch. Ein gutes Betriebsklima und leben, wo andere nur Urlaub machen können, sind sicher nicht ganz unattraktive Kriterien, die für den einen oder anderen einen Wechsel an den Bodensee überlegenswert erscheinen.

 

Skandinavien: Expansion an der Seite des Marktführers für Spülfahrzeuge:

Mit der weiteren Festigung des nordischen Exportmarktes für die Firma Wolfgang Rausch GmbH & Co. KG gibt es Neues zu vermelden: Nach dem starken Interesse, das die Skandinavier auf der letzten Ro-Ka-Tech-Messe an den Rausch-Inspektionssystemen zeigten, entschlossen sich die Weißensberger, dort den Brückenkopf weiter auszubauen. Ein Vertrag mit dem dänischen Spezialfahrzeughersteller J.Hvidtved Larsen A/S (JHL), dem Marktführer für Spülfahrzeuge in Skandinavien, verschafft der Firma Rausch ab 01. September dieses Jahres einen zügigen und breiten Markteinstieg in Norwegen, Schweden und Dänemark.

Der Kundendienst in Dänemark wird von unabhängigen Servicestellen durchgeführt. Auch eine für Anfang 2014 in Norddeutschland geplante Rausch-Niederlassung kümmert sich dann um die Zufriedenheit der skandinavischen Kunden. „Für Schweden und Norwegen wird JHL den Service selber durchführen“, meint dazu Geschäftsführer Stefan Rausch. „So bringt jeder von uns seine eigenen Stärken in die Kooperation ein. Das schafft Synergien und Effizienz für unsere Kunden.“

Die Prognosen, die mit der letzten Ro-Ka-Tech-Besucherbilanz gezogen wurden, greifen bei Rausch TV: Zeichnete sich schon zu Jahresbeginn ein deutlich lebhafteres Geschäft in Osteuropa und Fernost für die Wolfgang Rausch GmbH ab, so führen jetzt auch die verstärkten Vertriebsaktivitäten in anderen Ländern Europas zu neuen Kunden und höheren Umsatzzahlen. „In Griechenland und Dänemark haben wir uns strukturell auf das erfreulich zunehmende Interesse an unseren Produkten eingestellt“, teilte Anja Flick, verantwortliche Marketing- und Exportmanagerin bei Rausch TV, mit. Insbesondere im Hinblick auf die für den schnellen Service notwendige Präsenz, wurden für diese beiden Länder neue Vertriebspartner gewonnen. „Durch den planmäßig voranschreitenden Erweiterungsbau am Bodensee werden wir der steigenden Nachfrage und dem weiteren Ausbau der Marke Rausch TV im Ausland in gebührendem Maße Rechnung tragen“, so Anja Flick.